Das Systemische Familienbrett

Das Familienbrett, auch bekannt als Systembrett, wurde ursprünglich für die Familientherapie entwickelt. Es ist mittlerweile aber aus der gesamten systemischen Arbeit nicht mehr wegzudenken und hat Einzug in verschiedene Bereiche wie Supervision, Coaching und Organisationsberatung gehalten.

Ein Bild sagt oft mehr als 1000 Worte

Aufstellungen mit dem Familienbrett können überall dort eingesetzt werden wo es darum geht, schnell und umfassend Beziehungssysteme und als belastend empfundene Lebensumstände zu visualisieren und mittels Figuren aufzustellen, Beziehungszusammenhänge darzustellen und anschließend auf kreative Art und Weise damit weiterzuarbeiten.

Perspektivenwechsel werden angeregt, Konflikte können so differenziert erfasst werden und die Beweggründe und Sichtweisen der anderen Beteiligten werden verdeutlicht und können verstanden werden. Im Dialog werden lösungsorientierte Perspektiven gesucht, unter denen der Klient seine Ressourcen aktivieren kann, um möglichst eigenverantwortlich und selbstorganisiert zu seinen individuellen Zielen zu gelangen.

Familien Brett
Familien Brett

Aufstellungen mit dem Familienbrett können überall dort eingesetzt werden wo es darum geht, schnell und umfassend Beziehungssysteme und als belastend empfundene Lebensumstände zu visualisieren und mittels Figuren aufzustellen, Beziehungszusammenhänge darzustellen und anschließend auf kreative Art und Weise damit weiterzuarbeiten.

Perspektivenwechsel werden angeregt, Konflikte können so differenziert erfasst werden und die Beweggründe und Sichtweisen der anderen Beteiligten werden verdeutlicht und können verstanden werden. Im Dialog werden lösungsorientierte Perspektiven gesucht, unter denen der Klient seine Ressourcen aktivieren kann, um möglichst eigenverantwortlich und selbstorganisiert zu seinen individuellen Zielen zu gelangen.

Beziehungsverstrickungen und innere Anteile bekommen eine oft erstmals sichtbare Struktur. Das systemische Brett wie eine Miniatur der Lebensbühne.

Die Selbstbestimmung des Klienten, das „Aufgestellte“ aus der sogenannten Metaebene (Vogelperspektive) sehen zu können, also den Konflikt aus einer anderen Perspektive betrachten zu können kann ermöglichen ins Erkennen, ins Verstehen und somit in eine bewertungsfreie Neutralität zu kommen.

Auch komplexe Situationen und Beziehungen lassen sich mit dem systemischen Brett gut darstellen. Die Beziehungen rücken dank der schlichten Form der Figuren in den Vordergrund, somit liegt der Fokus nicht auf der Eigenart der Personen sondern auf den zwischenmenschlichen Beziehungen

Beim Karrierecoaching bietet das Systemische Brett mittels der biographieorientierten Methoden eine hervorragende Unterstützung die aktuelle berufliche Situation, Kompetenzen, Softskills, Interessen und Werte aufzustellen und diese reflektieren zu lassen. Die daraus neu gewonnene Perspektive hilft zur Überwindung innerer Barrieren und unterstützt somit die Erfolgs- und Zukunftsplanung.

Ein Vorteil des Systemischen Bretts gegenüber einer Familienaufstellung ist, dass man keine weiteren Personen benötigt. Der Beratungsprozess und das Coaching finden in einem geschützen Raum (Praxis) statt. Die Beteiligten sind der Aufsteller (Klient) und die systemische FamilientherapeutIn/BeraterIn. Klienten berichten häufig, dass in diesem Setting eine bessere Vertrauensebene geschaffen werden konnte und dass sie sich wohler und aufgeschlossener in diesem kleinen Rahmen fühlten als in einem Seminar mit mehreren Teilnehmern.

Eine weitere Besonderheit in diesem speziellen strukturiert systemischen Beratungsprozess ist der Einbau der Skallierungs-Einschätzung des Klienten um eine kontinuierliche Überprüfung der Zielerreichung und des persönlichen Wohlbefindens analog einer Nachhaltigkeitsüberprüfung zu integrieren.

Eine Lösung von Konflikten kann durch eine Veränderung der Figurenaufstellung direkt ausprobiert werden. Das spielerische Experimentieren ist auch bei Kindern beliebt, da eine freundliche und spielerische Atmosphäre geschaffen wird. Erwachsenen ermöglicht es darüber hinaus, Ihre Konflikte zu externalisieren, und durch diese Abgrenzung Blockaden im Denken und Handeln lösen zu können. Und somit eine Achtsamkeit für sich selbst zu erlangen und sein Selbstwertgefühl zu stärken.

Ablauf einer psychologisch strukturierten Beratung mit dem Systemischen Familienbrett

Im nachfolgenden Schaubild wird ein klassischer Ablauf eines lösungsorientierten Prozesses für die „visualisierte Lösungs- und Zielarbeit“ mit dem systemischen Familienbrett analog zu meiner strukturierten Beratung mit dem PDCA-Zyklus dargestellt. Empfehlenswert sind 2 Beratungsmodule á 1,5 Stunden. Im ersten Beratungsmodul wird neben dem Kennenlernen der Auftrag präzise definiert sowie das mögliche Ziel in Klarheit formuliert. Im zweiten Beratungsmodul widmen wir uns dann ausschließlich der Aufstellungsarbeit auf dem Systemischen Brett:

Act
Äußere Stressoren erkennen, validieren
und in die Neutralität bringen
Ableitung neuer Ziele
Zielsetzung definieren

Check
Kontinuierliche Überprüfung der Zielerreichung
und des persönlichen Wohlbefindens
Nachhaltigkeitsüberprüfung

Wie sieht das Familienbrett aus?

Ein Satz von Holzfiguren und Symbolen verschiedener Größen und Farben dient zur Darstellung von Familienmitgliedern, Personen, Emotionen, Verhalten, Anteilen und Hierarchien. Die Figuren haben ein angedeutetes Gesicht, welches größtmöglichen Spielraum zur Interpretation zulässt. Die Figuren können einander zugewandt, abgewandt, nah beieinander oder entfernter voneinander gestellt werden. Weitere Materialen wie Tierfiguren, Symbole, Klebezettel, etc. können zur Darstellungen und Verdeutlichung von Beziehungen, Situationen, Ressourcen, Verbindungen, Grenzen und Hindernissen hinzugezogen werden, gerade so wie es der Ausdruckswelt des jeweiligen Klienten dienlich ist.

Historie des Familienbretts 

Diese begann im Wesentlichen mit Kurt Ludewig in den 1970er-Jahre, einem psychologischen Psycho- und systemischen Therapeuten, der sich im Rahmen seiner wissenschaftlichen Tätigkeit an der Universität Hamburg das Ziel setzte, ein Mittel zu finden, um familientherapeutische Prozesse und familiendynamische Fragestellungen adäquat erforschen und dokumentieren zu können. Der systemische Ansatz in der damaligen Behandlungslandschaft war noch ziemlich neu und so wurde ein weiteres Testverfahren zur Diagnose von Beziehungskonstellationen und –konflikten erforderlich. Ludewig erkannte die flexiblen Möglichkeiten und das Potenzial des Familienbretts, das über das bloße Testverfahren hinausging: „Das Familienbrett ist ein Kommunikationsmittel – gewissermaßen eine Sprache – und dient der Metakommunikation vor allem über Beziehungen." 

In den 1980er Jahren verließ das Systembrett den Rahmen der systemischen Therapie, um in seiner folgenden Weiterentwicklung nicht nur therapeutische, sondern auch viele weitere Kontexte zu bereichern: Begleitung von einzelnen Personen, Paaren und Gruppen, in Coaching und Lebensberatung, in der Mediation, der Supervision, der Sozialarbeit, in Schulen, psychosozialen Einrichtungen, Teams, im Personalwesen sowie in der Unternehmens- und Organisationsberatung. Es ist für nahezu alle Altersgruppen nutzbar. Auch Kinder und Jugendliche können in adaptierter Form von dieser Arbeit profitieren.

In der Entstehungszeit und im Verlauf der letzten Jahre sind verschiedene Ansätze und Interventionsmethoden zusammen- und eingeflossen, z.B. verschiedene Richtungen systemischer Verfahren wie die Skulpturarbeit aus der Familientherapie (Virginia Satir und weitere), die Aufstellung nach Hellinger und die Systemische Strukturaufstellung (Kibed und Sparrer). Auch die Hypnotherapie, das Psychodrama (Moreno), Interventionen und Fragetechniken aus der lösungsorientierten Beratung und Kurzzeittherapie (de Shazer), Elemente und Formate des NLP (Neurolinguistisches Programmieren, Bandler und Grinder) und Darstellungsmuster des Sceno-Tests (von Staabs) sowie kreative Wege der Systembrettarbeit durch Wolfgang Polt und Georg Breiner haben bisher die Arbeit mit dem Brett geprägt. Diese Entwicklung macht heute die Brettarbeit zu einer breit gefächerten und anwendungsorientierten Sammlung verschiedenster Formate und Hintergründe.

Perspektiven entwickeln. Lösungen erkennen.
Menschen auf dem Weg zu sich selbst zu begleiten,

das ist für mich mehr als ein Job. Es ist meine Berufung.

Psychologische Beratung Hofheim

Carmen Macharzina
Systemische Familientherapeutin / Psychologische Beraterin

>

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen